Registrierung bei wordpress.com

Die Registrierung auf der WordPress-Blogging-Plattform wordpress.com ist simpel.

1. eMail-Adresse,  Benutzername, Passwort und zukünftige Blogadresse eingeben:
Anmeldung bei wordpress.com, 1. Schritt
Anschließend ganz  nach unten Scrollen und eine der drei Optionen anklicken – für ein kostenloses Blog müsst Ihr den Button „Create Blog“ wählen .

An die eingegebene eMail wird nach Abschluss der Registrierung eine Bestätigung gesendet mit einem Link, den Ihr anklicken müsst, um Euer WordPress-Blog freizuschalten (man kommt daher nicht darum herum, hier eine seiner gültigen Adressen einzugeben 🙂 ). Während der Eingabe werden alle Felder mit den bereits gespeicherten/angemeldeten Benutzerkennungen abgeglichen. Bei grünem Haken ist alles in Ordnung, bei Warnhinweis ist der gewählte Benutzername oder die Blogadresse bereits vergeben. Dann müsst Ihr Euch etwas anderes ausdenken und eintippen. Die im Feld Blogadresse eingegebene Bezeichnung dient, in Kombination mit „.wordpress.com“, zukünftig als URL Eures Blogs in der Form blogadresse.wordpress.com.

Sinnig ist es übrigens, sich Benutzername und Passwort zu merken :-), denn diese Daten dienen später zum Einloggen in das Blogging-System.

2. Blogtitel, Motto des Blogs und gewünschte Sprache angeben:
Anmeldung bei wordpress.com, 2. Schritt
Der gewählte Blogtitel und die Tagline, also die Schlagzeile oder das Motto Eures Weblogs, werden später im Blog angezeigt. Sie können allerdings über das Backend, also die zukünftige Bedienoberfläche des Blogs, jederzeit geändert werden. Die gewählte Sprache bestimmt sowohl im Backend als auch im Frontend, also der Darstellung Eures Blogs für die Besucher, die für die Bedienfelder und Erklärungen benutzte Sprache. Außerdem wird im sogenannten Quelltext beispielsweise den Suchmaschinen mitgeteilt, in welcher Sprache Eure Beiträge geschrieben sind (<html lang=“de“>). Und schließlich bestimmt die Sprachauswahl die verwendete Rechtschreibprüfung, die während des Schreibens von Beiträgen aktivierbar ist. Die Prüfung für die deutsche Sprache ist allerdings noch ausbaufähig :-).
Auch die Spracheinstellung kann später nochmals geändert werden, sowohl innerhalb der normalen WordPress-Bedienoberfläche unter Einstellungen -> Allgemein als auch über die Adresse wordpress.com/settings/account/.

Wenn Ihr bei „Beitragsziel“ Angaben macht, werdet Ihr regelmäßig per eMail an Euren Vorsatz erinnert, Beiträge zu posten – wer’s mag…

3. Ein Theme auswählen:
Anmeldung bei wordpress.com, 2. Schritt
Das Design Eures zukünftigen Blogs wird mittels eines sogenannten Themes bestimmt, das innerhalb dieses Schritts bereits ausgewählt werden kann. Beim Anklicken einer Theme-Darstellung werden Möglichkeiten zur Bearbeitung des betreffenden Themes angeboten. Alle Einstellungen und auch grundsätzlich die Auswahl eines Design-Gerüstes könnt Ihr aber später noch beliebig oft ändern, so dass gedankenlos zum nächsten Schritt geklickt werden kann.

Übrigens, falls hier Irritationen auftreten: Die in den Theme-Icons zu sehenden Fotos sind selbstredend Platzhalter, die Ihr gegen Eure eigenen austauschen könnt (das abgebildete Hochzeitspaar muss also später nicht über Eurem Blog prangen 🙂 )

4. Verknüpfung mit Twitter und Facebook herstellen:
Anmeldung bei wordpress.com, 4. Schritt
Falls Ihr bei Twitter oder Facebook bereits aktiv seid, könnt Ihr hier eine Verbindung zu Eurem dortigen Konto aufbauen, damit zukünftig die WordPress-Beiträge automatisch auch auf Facebook erscheinen bzw. getwittert werden. Auch diese Social-Network-Verknüpfungen lassen sich später noch im Backend unter Eintellungen -> Sharing erstellen – und dort stehen dann auch weitere Dienste zur Verfügung (Google+, LinkedIn, Tumblr und Path).

5. Einen Beitrag erstellen:
Anmeldung bei wordpress.com, 5. Schritt
Auch die Aufforderung, einen ersten Beitrag zu erstellen, könnt Ihr überspringen. Andererseits kann ein Link oder ein kleines Zitat nicht schaden, denn der hier erstellte erste Beitrag wird noch nicht veröffentlicht, sondern zunächst in der Rubrik „Entwürfe“ eingeordnet.

Anmeldung bei wordpress.com, 5a. Schritt
So sieht das Eingabefeld innerhalb von Schritt 5 aus.

6. Registrierung bestätigen:
Anmeldung bei wordpress.com, 6. Schritt
Der abschließende Schritt weist auf die an Euch versendete eMail hin, die zur Freischaltung des neuen WordPress-Blogs  bestätigt werden muss.  Bis dahin könnt Ihr bereits im Backend arbeiten, dass Ihr über die angebotenen Links „Neuen Beitrag hinzufügen“, „Dashboard“, „Beiträge“, „Seiten“ etc. erreicht.

Anmeldung bei wordpress.com, eMail-Bestätigung
So oder so ähnlich sollte die Bestätigungs-Mail von wordpress.com aussehen. Mit Klick auf den Signup-Link wird der neu angemeldete Shop für die Öffentlichkeit sichtbar.
Anmeldung bei wordpress.com, Registrierung erfolgreich
Nach Bestätigung der Registrierungs-Mail von wordpress.com wird diese Seite angezeigt. Nun ist das ‚eigene‘ WordPress-Blog bei wordpress.com freigeschaltet – also öffentlich sichtbar.

 

 

Advertisements